Translate

Dienstag, 22. Dezember 2015

Weihnachtskarte 2015

 
Liebe Leser,
 
zur Zeit sind meine Blogbeiträge ja eher selten.
 
Werde aber im neuen Jahr bestimmt wieder regelmässiger
Projekte aus dem Garten, sowie Kreatives zeigen.
 
Heute möchte ich euch unsere Weihnachtskarten 2015 präsentieren.
 
Diese liegen heute
(ok, Canada geht's wohl noch etwas länger)
im Briefkasten von lieben Verwandten und Bekannten,
welche wir an den Tagen rund um Weihnachten nicht sehen.
 
Herzliche Grüsse
Esti
 
 
 
 

Donnerstag, 26. November 2015

2 x 24

 
Schon bald ist es wieder soweit.
Unsere Jungs dürfen jeden Tag eine Kleinigkeit auspacken.
 
Dieses Jahr habe ich die beiden Adventskalender
doch tatsächlich schon einige Tage
vor dem 1. Advent fertig gebastelt und befüllt.
Die letzten Jahre war ich meistens am Tag vor dem 1. Advent noch bis spät in die Nacht mit basteln und füllen beschäftigt.
 
Ok, ich fing in diesem Jahr schon ziemlich früh an
- im August - mit Schachteln falten und Kreise stanzen.
 
Die Zahlen vom letzten Adventskalender gefielen mir immer noch, so dass ich mir wieder die selben ausgedruckt habe.
 
Den Download für die Zahlen habe ich hier gefunden.

 
Bin mega glücklich und froh.
 
Die Jungs finden es total amüsant, wie ich strahlend vor den Adventskalender stehe, mit einem zufriedenem "grinsen".
 
Herzliche Grüsse
Esti

Mittwoch, 4. November 2015

Eingemachtes * mit Rezept *



Die Vorstellung ist wundervoll,
aber noch wundervoller ist das Erlebnis.

Oscar Wilde



Die Vorstellung ist wundervoll - unsere Regale im Keller sind bis Ende Herbst reichlich mit selbst Eingemachtem gefüllt -

aber noch wundervoller ist das Erlebnis - das Verarbeiten von Gemüse und Früchte hat für mich was total meditatives. Der Duft, die Farben....manches aus unserem Garten, manches vom Gemüsehändler. Es kam auch schon vor, dass mein Mann und ich Abends gemeinsam am Tisch sassen, und zusammen geschält, geschnippelt und in Weckgläser abgefüllt haben.
- Ein ganz wundervolles Erlebnis -


Lieber Leser, es freut mich, dass du hier in meiner kleinen, bunten Welt reinschaust.

Vor wenigen Jahren habe ich das erste Mal Konfitüre und Apfelmus selbst gemacht. Zuvor kaufte ich einfach je nach Bedarf, oder bekam auch immer mal wieder was von meinem Mami oder meiner Schwiegermama. Ok, Brei für unsere Kinder habe ich selbstverständlich meistens mit frischen Früchten und Gemüsen gekocht. Aber immer nur 1 -2 Portionen. Also nie auf Vorrat.

Nun kam aber vor ca. 2-3 Jahren der Wendepunkt. Nachdem ich mit einer Bekannten aus unserem Dorf ein interessantes Gespräch über das Sterilisieren von Früchte und Gemüse führte, lud sie mich spontan in ihr Haus - genauer in ihren Vorratsraum im Keller - ein.
Wow...was soll ich sagen...das war einfach toll die vollen Regale zu sehen. Ich werde dieses Bild wohl niemals mehr vergessen. Da standen meeeeeeeeega viele Gläschen mit ganz unterschiedlichem Inhalt. Aus Gemüse gabs Relish, Pickls, Chutneys...aber auch diverse Konfitüren standen in Reih und Glied. Alles selbstgemacht! Und echt total viiiiiiiel.

Das hat mich inspiriert. Mit Hilfe vom Weck-Einkochautomat, ist unsere Auswahl an selbst eingemachtem von Jahr zu Jahr grösser :o)

Gestern war nun mal wieder Randen an der Reihe. Aber halt, wie lange muss ich die Randen im Dampfkochtopf schon wieder weich kochen?? Und wie viel Wasser/Essig hatte ich beim letzten mal gemischt??

Damit ich im nächsten Jahr nicht wieder zuerst diverse Bücher, mein Mami oder das Internet nach Angaben fragen muss, habe ich mir alles schön notiert.

Gerne lasse ich euch daran teilhaben :o)


Zutaten:

13 mittlere, gemischte Randen

etwas Senfkörner
etwas Pfeffer

ca. 1 gehäufter EL Meersalz
1 EL Aceto Balsamico di Modena
600 ml Essig
600 ml Wasser

Vorbereitung:

Randen 15min im Dampfkochtopf bissfest garen. Anschliessend mit kaltem Wasser abschrecken.

Saubere Weck-Gläser im Backofen bei 120°C für mindestens 10 min sterilisieren. Im Ofen stehen lassen, bis sie befüllt werden.
Deckel und Gummiringe für mindestens 10 min in kochend heissem Wasser sterilisieren. Deckel und Ringe bis zum Gebrauch im heissem Wasser liegen lassen.

Zubereitung:

Randen nach belieben in Würfel schneiden, raffeln oder in dünne Scheiben schneiden. Die Gläser aus dem Ofen nehmen. In jedes Glas etwas Senf- und Pfefferkörner geben. Randen bis knapp unter den Gläserrand füllen. Meersalz, Essig und Wasser mischen und die Gläser damit auffüllen.

Die Weck-Gläser nun mit Deckel und Gummiring bedecken und mit jeweils zwei Klammern befestigen.

Die Gläser kommen nun für 30min bei 90°C in den Weck-Einkochautomat.
Danach mindestens 3-4 Wochen das ganze im Keller durchziehen lassen.

Abgefüllt Menge:

12 Gläser à 140ml
5 Gläser à 370ml


Da diese Menge bestimmt nicht bis zum nächsten Herbst reicht, werde ich dann bei Gelegenheit bestimmt noch mal ein paar Gläser mit roten Randen einmachen.


Herzliche Grüsse

Esti



Dienstag, 27. Oktober 2015

Vorbereitungen für...

 
... Weihnachten.
 
Auch wenn unsere Jungs schon wissen wer die Geschenke für Weihnachten besorgt.
 
Was, du auch???
 
Genau, Santa Claus *hihi*
 
Oh, ich mag die Adventszeit.
 
Die Stimmung ist einfach magisch.
 
Gotti, Götti und die Grosseltern sind immer froh, wenn Sie wissen über welches Geschenk sich unsere Jungs freuen würden.
 
Darum habe ich diese zwei "Wunschbüechli" geschnipselt.
 
Die Seiten sind perforiert, so kann man die Wunschzettel einfach als Gedankenstütze abreissen.
 
Seid ihr auch schon fleissig am Werkeln für Weihnachten??
 
 
Herzliche Grüsse
 
Esti
 
 
 
 

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Kunterbunter Herbstgarten


 
Mitte Oktober strahlt unser kunterbunter Garten immer noch in vielen Farben.
Zum Teil liegt das an den Hagebutten diversen Rosen. Wie hier am Rosenbogen durch welchen man zu unserem Kräuter- und Gemüsehochbeet gelangt.

Aber auch im Blumenbeet blüht noch so einiges. Herbstastern, Herbstanemonen, Ringelblumen, Bergminze, Bartblume, Agastache, Fetthenne, Frauenmantel, Storchenschnabel und noch vieles mehr.
 

 
 
 
Gerne möchte ich euch heute unser Hochbeet etwas näher zeigen.
Hier wächst Mangold in diversen Farben. 
Hiervon verwende ich immer mal wieder ein paar Blätter zum Kochen. 
Bei uns gibt's dann jeweils Mangold anstelle von Blattspinat :o)
 
Ich finde diese Pflanzen passen auch wunderbar ins Blumenbeet.
Finde sie so schön dekorativ.
Da werde ich doch gleich mal noch ein paar rund ums Haus verteilen.


 
 
Aus dem Hochbeet ernten wir zur Zeit auch noch roten Lollorosse und Radischen.
 

 
 
Auch diverse Kräuter wie Basilikum "African blue", Barbarakraut, Bronzefenchel, Estragon, Perilla "rote Auslese", Schnittlauch, Schnittsellerie, Thymian wachsen im Hochbeet und verfeinern unsere Salate und Sossen.
Die Lücken zwischen den Pflanzen habe ich mit Feldsalat und Portulak gefüllt. 


 
Zwischen Hochbeet und Strasse haben wir einen ca. 1 Meter breiten kunterbunten Garten mit Gehölzen, Sträuchern und Stauden.
Jetzt im Herbst finde ich diesen immer ganz besonders schön.
Chaotisch, wild, so mag mancher denken.
Aber mir gefällt es!
 
An der Hausmauer entlang wachsen neben vielen Kräutern auch einige Chilis und Paprika.
Die fühlen sich hier besonders wohl und schenken uns eine reiche Ernte.

 
Vielen Dank für euren Besuch
in meiner bunten Welt
 
Herzliche Grüsse
Esti
 

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Auszeit in den Bergen

Hallo Liebe Blogbesucher
 
Ein paar ganz wundervolle Tage durfte ich mit Marcel (mein Ehemann) im Engadin verbringen.
Das Wetter war traumhaft schön.
 
Die Kinder weiiit weg - mit den Grosseltern in den Ferien :o)
 
Wir genossen auf dem Flüelapass ein leckeres Mittagessen, bevor uns die Fahrt  weiterführte nach Zernez.
 
 
Im Hotel Crusch Alba angekommen, waren wir über unsere Wahl total glücklich.
Die Inneneinrichtung gemütlich, stilvoll, mit viel Holz und Stein.
 
Als wir unser Zimmer sahen....
 
wow...
 
ein ganz zauberhaftes Sgraffito am Kopfende vom Bett.

Natürlich habe ich das ganze näher betrachet.

Die "Zeichnung" ist in die Wand eingeritz, und anschliessend mit Farbe bepinselt, gewischt??
 
 
 
 
Mein grosser Wunsch bei diesem Aufenthalt möchte ich euch nicht vorenthalten.
Da mein Mann und ich ja lieber Wanderferien als Ferien am Meer machen, hat das ganze natürlich mit einer Wanderung zu tun.
 
Aber nicht irgend eine....
 
Von Zernez aus, erreicht man zu Fuss den Nationalpark.
Da wollte ich schon immer mal hin.
 
Als Ziel haben wir uns Chamanna Cluozza ausgesucht.
Erreichbar in etwa 3,5 Stunden.
 
So sind wir morgens um 9.00 von Zernez aus losgewandert.
 
Immer wieder mal standen wir oben an der Schlucht, und konnten den Blick über einen Teil des Nationalparks schweifen lassen.
 
 
 
Hier hatten wir einen fantastischen Blick in die wilde Cluozza-Schlucht und auf die Berge im Talhintergrund.
 
Zum Glück wussten wir da noch nicht, dass uns
unser Weg bis ganz nach unten an den Fluss führen wird.
 
Sieht doch ganz schön weit weg aus!!
 
 
 
 
Nach dem Abstieg bis an den Cluozzabach, führte uns der Weg über diese Brücke.
Nach einem kurzem, aber steilen Aufstieg ca. 80 Höhenmeter - hat sich die Mühe echt gelohnt.
 

 
 
Wir haben unser (Halb-) Tagesziel die Chamanna Cluozza in gut 3.5 Stunden erreicht.
Die Aussicht auf die umliegenden Wälder und Berge einfach atemberaubend schön.
 
So habe ich doch glatt vergessen diesen Augenblick auf einem Foto festzuhalten.
 
Nach einer kurzen Mittagspause mit einer leckeren, heissen Suppe, machten wir uns wieder auf den gut 3 Stündigen Rückweg.
 
Es war ein ganz wundervolle Wanderung.
Immer mal wieder hörten wir einen Hirsch röhren.
 
Und unterwegs entdeckten wir auch einige Hinterlassenschaften von diversen Tieren :o)
 
Total spannend. Habe sogar Fotos davon gemacht ;o)
 
Nun sind wir wieder zu Hause und geniessen noch etwas Zweisamkeit, bis unsere Kinder wieder von den Ferien zurück sind.
 
Seid lieb gegrüsst
Esti
 
 
 

 

Mittwoch, 16. September 2015

Leckeres aus unserem Garten

Feigen
 
 

Frische Feigen sind einfach total lecker. Fast täglich kann ich ein paar Früchte von unserem Feigenbaum ernten. Muss mir unbedingt ein paar Rezepte raussuchen, damit ich im nächsten Jahr einige konservieren kann. Vielleicht kennt ihr ja eines, das ihr mir gerne mitteilen möchtet? Ich würde mich freuen. Danke :o)
 
 
Stangenbohnen
 
Das erste Mal können wir jede Woche 1-2 Mal Stangenbohnen ernten. Diesen reichen Erntesegen verdanken wir unseren Laufenten.
Ich hatte schon öfters Stangenbohnen gesetzt. Die Schnecken haben aber fast immer alle Jungpflänzchen gegessen.
 
Ich habe mich für folgende zwei Bohnensorten entschieden:
 
Frühe Wädenswiler
Alte Sorte von Pro Specie Rara
Zart, fadenlos, für Frischkonsum, Dörren, Einfrieren.
Längere, runde Hülsen. Weisse Samen.
 
Wie schon der Name sagt, sind diese Bohnen früher Reif. Zusammen mit der Berner Landfrauen kann ich so die Stangenbohnensaison verlängern.
 
Berner Landfrauen
Alte Sorte von Pro Specie Rara
Starklaubige, spätreifende Sorte. Die Hülsen sind violett gesprenkelt und ca. 18cm lang. Braun gesprenkelte Samen.
 
Beim Kochen komme ich mir wie eine Zauberin vor. Ich gebe violett gesprenkelte Bohnen kurz ins heisse Wasser und nehme sie danach grün aus der Pfanne. 
 
Schon meine Oma hat die "Berner Landfrauen" angebaut. Dies habe ich erst letzte Woche von meiner Mama erfahren. Das freut mich doch.
 
 
 
Kartoffel
 
 
Auch haben wir dieses Jahr wieder Kartoffeln angebaut. Und zwar wie folgt:
 
Gewebesack (gibt es zum Beispiel im Baumarkt für Gartenabfälle) am Boden Wasserabzugslöcher machen. Dies geht ganz schnell. Den Sack auf die Erde stellen und mit der Grabgabel ein paar Mal den Sackboden durchbohren.
Etwas Erde einfüllen
3-4 Saatkartoffeln reinlegen
Mit Erde zudecken, das Frische grün immer wieder mit Erde zudecken, bis der Sack voll ist
Etwa 100 Tage stehen lassen, bis das Kraut abstirbt und die Kartoffeln ausgraben
 
Hier findet ihr von Barbara Bonisolli einen kurzen, gut erklärten Video zum Kartoffelanbau im Sack.
 
 
 
Schwarzer Holunder
 
 
Das erste Mal in meinem Leben habe ich entsaftet. Geht ja ganz leicht. Die Holunderbeeren habe ich (gemeinsam mit unserem Sohn Luis) mit einer Gabel von den Stielen befreit.
Beim Entsaften gibt man in den unteren Topf Wasser, und oben im Sieb werden die Früchte eingefüllt. Durch den heissen Dampf platzen die Früchte auf und geben den Vitaminreichen Saft ab. Diesen kann man über einen Schlauch in Flaschen oder Gläser abfüllen. Aus dem Saft, habe ich mit Gelierzucker dann Holundergelee gemacht.
 
Herzlichen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog
Liebe Grüsse
 
Esti
 
 

Dienstag, 21. Juli 2015

Geschenks-Verpackungen


Hallo liebe Besucher
 
möchte mich erst mal ganz herzlich für eure letzten Kommentare bedanken.
So macht das Bloggen gleich doppelt Spass. Auch darf ich wieder neue Leser auf meinem Blog Willkommen heissen. Schön, dass es euch gibt.
 
Heute möchte ich euch ein paar Taschen und Schachteln zeigen. Ich finde die so praktisch für kleine Geschenke oder Mitbringsel.
 
Die Taschen habe ich mit Hilfe der Super Trimmer von Tonic geschnitten und gefaltet. Hier findet ihr eine super Erklärung der Tonic auf Schweizerdeutsch. Diese super Handliche Schneidmaschine benütze ich schon seit ca. 10 Jahren vielen Jahren.
 
Die Schachteln habe ich nach dieser Anleitung gewerkelt. Ich bin einfach total begeistert. Mit dem Envelope Punch Board sind diese in wenigen Minuten gefaltet und geklebt.
 
Total schade, dass ich dieses tolle Board nicht schon öfters benutzt habe.
 
Bis zum nächsten Mal
Liebe Grüsse
Esti

Sonntag, 19. Juli 2015

Caumasee Layout


 Für unser Familienalbum ist dieses Doppel-Layout entstanden.
Als Vorlage diente mir der Sketch von Trudy aus dem Forum "mit-herz-und-hand-gemacht".
Vielen Dank liebe Trudy.

Da mein Mann und unsere Jungs gerade am Fussball schauen sind, werde ich gleich noch etwas Papier verarbeiten.

Also dann, bis später...

Kreative Grüsse
Esti

Samstag, 18. Juli 2015

Schnelle Schachteln

 
Anfangs Ferien kribbelte es in meinen "Bastel"- Fingern.
Aber was sollte ich werkeln??
 
Seit einigen Monaten bin ich stolze Besitzerin vom fantastischen Envelope Punch Board. Gebraucht hatte ich es bis vor kurzem noch viel zu wenig. Also mal schnell durchs WWW zappen und die total vielen Ideen & Anleitungen durchforsten. Da bin ich auf diese kleinen Geschenks-Verpackungen gestossen. Dank den Fotos konnte ich trotz Englischer Anleitung in Minutenschnelle solche kleine Schachteln werkeln.

Ok, weiss jetzt nicht wieso ich zu rotem Papier gegriffen habe. Rot ist absolut nicht meine Farbe. Aber vielleicht brauche ich ja mal eine Verpackung für jemand, dem rot gefällt?

Ich wünsche euch
ein wundervolles Wochenende

Herzliche Grüsse
Esti

 
 

 

Dienstag, 14. Juli 2015

Wir waren an einem See :o)

 Dieser Beitrag ist für alle,
welche gerne ihre Ferien/Freizeit in der Schweiz verbringen.
 
Dieser Ort ist wohl mindestens einen Halb- wenn nicht sogar einen Tagesausflug wert!
 
 
Wir waren heute unterwegs im Kanton Graubünden.
 
Unser Ziel:
 
Nach ca. 1 Stunde Autofahrt, fanden wir ohne Probleme gleich einen freien Parkplatz.
Um zum Caumasee zu kommen standen für uns 2 Möglichkeiten zur Verfügung.
Zu Fuss etwa 800m durch den Wald bis zum Lift??? mit dem dann runter zum See.
 
Ne, dass ist jetzt echt kein Witz! Mitten im Wald gibt es doch tatsächlich einen Lift eine Kabelbahn die einem runter zum See bringt, sowie auch wieder rauf, wenn man möchte.
 
 
 
 
Wir wanderten selbstverständlich zu Fuss hinab. Dauerte bloss ein paar Minuten.
Ok, der Aufstieg wird wohl dann etwas anstrengender. Es geht doch ganz schön steil bergab.
 
Der Anblick zwischen den Tannen hindurch auf den Caumasee, wuuundervoll.
 
 
 
 
Bei diesen Temperaturen zieht es wohl die meisten ans Wasser.
So waren wir natürlich nicht die Einzigen.
 
Wir fanden aber dennoch ein ganz zauberhaftes,
schattiges Plätzchen unter ein paar Tannen.
Dieser Ausblick ist doch traumhaft schön, oder?

 
Ich wünsche Euch
viele, schöne Sommertage.
 
Herzliche Grüsse
Esti
 
 

Freitag, 3. Juli 2015

Bunte Vielfalt...

...herrscht in unserem Garten. Man könnte auch Wildnis sagen :o)
 
Liebe Blogbesucher, herzlich Willkommen.
 
Freut mich sehr, dass ihr bei mir reinschaut.
 
 
Das Wort Wildnis ruft bei mir ein Gefühl von Freiheit hervor.
Ich liebe die Freiheit.
Freiheit, dass zu tun wozu ich gerade Lust habe.
 
 
Jetzt im Moment zum Beispiel
mag ich euch total gerne
mal wieder einen kleinen Einblick in unseren "Natur Garten" zeigen
:o)
 
 
Unser Garten gibt mir auch ein ganz grosses Stück Freiheit.
Das Wissen um die vielen wundervollen Pflanzen welche auf unserem Grundstück wachsen.
 
Ganz besonders das, gibt mir ein besonderes gutes Gefühl von Freiheit.
Denn unser Garten schenkt uns viele leckere Sachen,
erfreut unser Herz mit der bunten Vielfalt Blumen,
und den Duft der zauberhaften Kräutern.

 
Ich wünsche euch allen
ein ganz wundervolles Wochenende
 
Herzliche Grüsse
Esti
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Freitag, 26. Juni 2015

Friday Flowerday

 
 
Kräuterduft auf dem Tisch.
Zur Zeit blühen bei uns viele Würz- und Heilkräuter.
Einige hängen weit in unsere Wege, so dass ich heute mal zur Schere gegriffen habe.
 
Und damit ich auch endlich mal bei Holunderbluetchen und ihrem bezaubernden Friday Flowerday mitmachen kann/darf.
 
 
So ist ein kleines aber zartes, wunderbar Duftendes Sträusschen aus Heiligenkraut und Oregano entstanden. 
In der Emailvase vom Möbelschweden
und einem Spitzendeckchen aus der Brocki
 macht es sich doch ganz gut auf unserem Esstisch.

 
Der Kräuterstrauss draussen auf dem Sitzplatz, besteht aus Salbei, Rosmarin und Oregano.
 
Oh, ich liebe Kräuterduft in der Luft.
 
Ich wünsche euch ein bezauberndes Wochenende
 
Herzliche Grüsse
 
Esti
 
 
 
 



 

Samstag, 6. Juni 2015

Unsere Weidenlaube

 
Heute Abend haben wir in der Weidenlaube ein paar leckere Würste gebraten. Hier fühlen wir uns einfach wohl und geborgen, haben Zeit für Gespräche.
Manchmal kann ich es kaum glauben, dass wir sie erst im letzten Jahr mit dem Schnittgut von der Kopfweide "gebaut" haben. Die Laube ist doch schon ganz schön gewachsen.
 
 
 
Auch die Kopfweide trägt mit jedem Jahr mehr Äste.
Diese ist nun bereits 4 jährig.
Immer ende Februar schneide ich die Äste komplett zurück. Das sieht dann so aus.
 
 
Das Foto habe ich vor 3 Monaten geknipst. Schon Wahnsinn, wie in nur 3 Monaten wieder so lange Ruten wachsen.
 
Herzliche Grüsse aus dem Garten
Esti


Donnerstag, 28. Mai 2015

Lust auf ein paar Blumenfotos?

 
Heute ist traumhaft schönes Wetter. Da dachte ich, vielleicht hat ja jemand Lust mit mir eine Runde ums Haus zu spazieren und ein paar Pflanzen anzuschauen?
Also dann, los geht's.
 

 
Wir spazieren erst noch auf den Wegplatten, dann geht's weiter auf  Naturboden zur Utersener Klosterrose. Diese wächst gleich neben/im Bambus. Vielleicht schon in diesem Jahr kann man unter einem Bogen aus wunderbar, duftendem Rosenduft gehen. Denn wenn ihr auf dem ersten Foto genauer hinschaut, seht ihr im Hintergrund einen Bogen aus einer Säulenbuche und Weidenzweigen.
 
 
Wenn wir nun leicht nach links schauen, sehen wir die weissen Blüten des Holunders. Und gleich neben dem Holunder blüht in orange unser Waldgeissblatt.

 
Nun können wir unterm Holunder durchspazieren und finden links die erste Blüte von der Golden Gate???
 
 
Diese zauberhafte Kletterrose darf die Wand erobern und schmücken.
 
 
 
Nun geht's an der Garage vorbei nach vorne. Hier wächst wieder eine Rose. Es ist eine ganz wundervolle Wildrose. Ihre ungefüllten Blüten locken zahlreiche Bienen, Hummeln und noch viele andere Insekten an.
 
 
Nun noch ein Blick unter unseren Hausbaum. Hier blühen zur Zeit Storchenschnabel, Schnittlauch, und der Frauenmantel.
 
So, nun ist der Rundgang beendet. Ich habe Hunger bekommen. Oh lecker, die ersten Walderdbeeren sind reif.
 
 
War schön mit euch. Lieben Dank für's begeiten.
 
Herzliche Grüsse aus dem Garten.
Esti



Dienstag, 26. Mai 2015

juhui es regnet

Vor wenigen Wochen griffen wir mal wieder zu Schaufel und Spaten. Diesmal aber nicht, um ein Blumenbeet umzugestalten. Nein, wir haben hinterm Haus einen kleinen Tümpel für Lili und Jonny gebuddelt. Dann werden sie in Zukunft zwei Bademöglichkeiten haben. Eine eher flachere vor dem Haus und eine etwas tiefere hinterm Haus.


Die beiden waren bei den Arbeiten ganz nah dabei. Denn sie wissen ganz genau, dass beim Schaufeln immer ein paar Leckerbissen (Regenwürmer) zum Vorschein kommen.


Bewusst haben wir auf Folie oder Teichschale verzichtet. Denn es soll ein möglichst Natur naher Tümpel werden. Hier dürfen unsere Laufis rumplanschen.


Gefüllt wird das Ganze möglichst nur mit Regenwasser. Haben dafür den Aushub als kleinen Hügel zum Regenwasserfallrohr aufgeschichtet, und Niclas durfte ein Bachbett zum Tümpel bauen.  


Darum freuen wir uns ja zur Zeit immer ganz besonders, wenn es mal Regnet, so wie heute :o)

*freu*freu*freu*

Denn das Wasser versickert leider nach ein paar Stunden.
Es wäre aber gut möglich, dass es mit der Zeit stehen bleibt.

Falls nicht, werden wir das ganze einfach mit Lehm abdichten.

Mal schauen... ich sag mal...

....abwarten und Tee trinken..

Liebe Grüsse
Esti



Nachträglich haben wir im Sommer 2015 eine Teichfolie eingebaut.

Da der Boden doch zu durchlässig war, haben wir uns für eine Teichfolie entschieden.
Damit unsere beiden Laufis tagtäglich ein paar Runden schwimmen können :o)

Das ganze mit Lehm abzudichten hätte bestimmt nicht lange dicht gehalten, da die Enten doch stark am Grund und den Seiten "rumstochern".

Wenn der Tümpel stark verschmutzt ist, pumpen wir ihn aus, und füllen ihn anschliessend mit Regenwasser wieder auf.


Damit wir - ohne im Dreck auszurutschen - um den Tümpel gehen können, habe ich ein paar Platten verlegt.


Die Enten lieben ihren Schwimmbereich.


Liebe Grüsse
Esti