Translate

Dienstag, 12. Juli 2016

Abkühlung in der Taminaschlucht

 
Ein heisser Sommertag fühlt sich in einer Schlucht gar nicht so schlimm an. Die Temperaturen sind im Schatten, an einem Flusslauf einfach um einiges angenehmer.
 
Auf unserer Ferien-Wunsch-Ausflugsliste stand bis vor kurzem die kleine Wanderung durch die Taminaschlucht. Schon an unserem ersten Ferientag konnten wir diesen Halb-Tagesausflug von der Liste streichen.

 
Die gut 4500 Meter von Bad Ragaz bis zur Thermalquelle in der Taminaschlucht sind leicht zu wandern. Es geht bloss ganz leicht aufwärts. So sind unter den Wandern auch einige ältere Menschen.
 


Zahlreiche weisse Bänke, jede mit einem anderen Namen versehen, verlocken zudem zu einer kleinen Pause. Und wer doch nicht so gut zu Fuss unterwegs ist, kann einfach ein - oder beide Wege mit dem Postauto fahren.
 
 
Hoch über der Taminaschlucht wird zur Zeit noch an einer Brücke gebaut. Diese wird voraussichtlich im 2017 ? beendet und verbindet die beiden Dörfer Valens und Pfäfers.

 
Nur noch wenige Meter - und CHF 5.00 - trennen uns von der warmen Thermalwasser-Quellschlucht. Also schnell das Münz in den Automaten einwerfen und durch das Drehkreuz in die Imposante Welt eintauchen. Der Weg führt dem Fels entlang, im letzten Stück über einen Stollen ins Felseninnere, am Thermalwasserbrunnen vorbei bis zur Quellwasser-Grotte (hier beschlägt die Linse meiner Fotokamera so sind die zwei folgenden Fotos von unserem Sohn Niclas), und einer Aussichtsplattform.
 
 
 
Von dieser können wir beobachten, wie das warme 36,5 ° Quellwasser in die kühle Tamina fliesst
und da für leichten Nebel sorgt.
 

 
 
Vielleicht warst du ja auch schon in der wundervollen Taminaschlucht?
Oder konnte ich dich für einen Ausflug in die Taminaschlucht inspirieren?
 
Herzliche Grüsse
Esti
 
 

Dienstag, 5. Juli 2016

Geschlafen in einer Jurte

 
 
Am Wochenende sind wir in die Mongolei gereist und durften in einer Jurte übernachten.
Die Anreise dauerte zum Glück nur etwa 90 Minuten.

Denn, die Jurte steht in der "Mongolischen Steppe" im Zoo Zürich.


Total ungewohnt, aber schön, neben den normalen Öffnungszeiten durch den Zoo wandeln zu können.
  
Praktisch alle 1-2 Jahre besuchen wir den Zoo Zürich.
Dieses Mal wollten wir den Zoo nun mal etwas anders kennenlernen.

 
Mein Mann und ich, haben unsere beiden Jungs mit einer Übernachtung im Zoo Zürich überrascht.
Das Nachtwandeln im Zoo haben wir schon im Winter gebucht.
Im Kalender beim 01. und 02. Juli 2016 dann gross/fett folgendes reingeschrieben:
 
TOP SECRET
 
Einen Tag, nun davor, haben wir den Jungs bescheid gesagt, wo uns die Reise hinführt.
So konnten sie noch den Rucksack mit Schlafsack usw. packen.
 

 
Den Masoala Regenwald besuchten wir schon öfters.
Dieses mal aber, hatten wir zwei Führer dabei:
 
 - Barbara zeigte der Kindergruppe ganz viel spannendes, Christian erklärte uns Erwachsenen ganz viel wissenswertes über die Mosoala-Halle, deren Pflanzen und Tiere -
 
Abseits der normalen Besucherwege, durften wir auch die abgesperrten Wald- und Naturwege gehen.
Sogar über eine Hängebrücke führte unser Weg.


 
Wieder draussen, hatte Barbara noch ein "Riech-Rätsel" für uns vorbereitet.
In der Zwischenzeit hat Christian unser Nachtessen vorbereitet ;o)
 
 
 
Nach dem Essen spazierten wir nochmals durch den Zoo zum Betriebsgelände.
Da durften wir dann in die Futterküche reinschauen.
 
Sehr beeindruckend war die Abteilung für die "Fleischfresser". Nebst einigen Küken, kleinen geschnittenen Fleischstücken, hingen im Kühlraum doch einige "grosse Brocken Fleisch" am Haken.
 
Danach gingen wir nochmals eine kleine runde durch den Zoo spazieren. Mittlerweile war es schon fast 23.00 Uhr, zurück in unserer Jurte krochen wir müde aber glücklich in unseren Schlafsack und freuten uns auf den nächsten morgen.
Um 7.00 wurden wir bereits wieder geweckt, um dann um 7.30 in der Zookantine Frühstücken zu gehen.
 
Anschliessend durften wir dann noch ein paar Reptilien "hautnah" kennenlernen.
Für mich was ganz besonderes war das berühren der Kornnatter sowie der Regenbogenboa.
Noch vor Jahren hätte mich niemand dazu gebracht :o)
 
Das war sozusagen der Krönende Abschluss.
 
Ab 10.00 war unser Nachtwandeln im Zoo beendet und wir durften nun noch den ganzen Tag nach Lust und Laune im Zoo verbringen.
Was wir natürlich auch gemacht haben.
 
 
Die Fotos sind praktisch alle am zweiten Tag entstanden. Ich wollte die Führung voll und ganz geniessen.
 

 
 
Im Zoo Zürich fasziniert mich immer wieder die wundervoll, natürlich gestaltete Umgebung.
Die schönen Häuser mit WC, Infos usw.
 
 
 
Ganz besonders toll finde ich die vielen Regen- und Sonnengeschützten Unterstände um die Tiere zu beobachten, passend zum jeweiligen "Tiergehege".
Das haben sich die Zoogestalter echt gut überlegt.
 

 
Total cool sind auch die vielen freilaufenden Pfaue.
Mal ganz unspektakulär...
 
 
... und dann einfach atemberaubend schön!

 
Also, vielleicht konnte ich euch ja etwas "gluschtig" machen, auf einen Zoobesuch in eurer Nähe, oder sogar das Nachtwandeln im Zoo Zürich
 
Wir fanden es spitze!
 
Liebe Grüsse
Esti